Ansgar Oschwald

Da, wo Superlative und Superheldenzuschreibungen enden, beginnt der „Mensch“ sowie AMOU Gründer- und Namensgeber Ansgar. Denn was kann es für einen besseren Chef, Strategen, Visionär und Menschen geben als einen, der ein solches Team aufbaut und noch glaubt, damit tatsächlich Erfolg zu haben? Geistig gestählt durch die akademischen Irrungen an den Universitäten Augsburg, Hagen und der LMU, strategisch erfahren durch die jahrelange Arbeit in der Wirtschaft, aber vor allem psychisch gefestigt durch seine kosmopolitische Sozialisation in Frankreich, Italien, Baden, St. Pauli und München, bringt Ansgar eigentlich nix aus der Fassung – außer Rainer, der ihm nur allzu oft „Sinn macht“. Aber zum Glück gibt es ja die Kunst, in der er sich mit seinem Zweit- und Künstlernamen Massimo von uns erholt und oschwaldeske Meisterwerke kreiiert.

Mit der Ruhe und Souveränität eines buddhistischen Zen-Klosters führt er uns stets in neue Höhen auf dem Weg zur baldigen Weltherrschaft (Mission „Weltfrieden durch Weltherrschaft“), die nicht durchs Schlafen, sondern durchs Einfach-Machen erreicht wird. Denn dort wollen wir natürlich hin, den Weg wird er sicher mit uns noch weiter entwickeln, wie er auch unsere Kunden, seine Visionen und uns selbst permanent entwickelt. Wenn ein Spruch zu ihm passt dann der: „Probleme sind dornige Chancen.“ Er selbst würde das in seinem ungebremsten Optimismus zwar nie so formulieren, aber dafür hat er ja sein Team.